Üben im Dezember – Wege in die Dunkelheit

Üben im Dezember – Wege in die Dunkelheit

copyright by Hildegard sichtbarYOga

Dezember - Schritte hin zur dunkelsten, zur längsten Nacht.
Zielstrebig ist der Lauf der Sonne, prägt unseren Tag, unser Leben, prägt Jahreszeiten.
Mitten im höchsten Sommer feiern wir die Fülle der Sonne - Mittsommer.
Nun sind wir fast am Gegenpol angekommen- Mittwinter.
Alle Kulturen feierten und feiern die kraft- und lebenspendenen Qualitäten der Sonne, vielerorts wurde die Sonne als das Göttliche verehrt.

DUNKELHEITEN - kann sooo Vieles sein - die Dunkelheit im Keller, die schwarze Nacht, die Angst vor etwas, die konkrete Furcht, dunkel kann schwer und müde machen. (ach ja, Melatonin Ausschüttung ist erhöht im Winter, weil, ja genau - die Sonne deutlich weniger scheint! - und das bedeutet - Müdigkeit. Der Körper erhält das Signal "Winterschlaf").
Gehe hinein in die Qualitäten des Dezember - im Alltag und Leben ebenso wie auf deiner Yoga Matte.
Nimm DEINE Dunkelheitsthemen mit hinein ins Üben - und entdecke das Licht, die vielen kleinen Lichter in deinem Leben.

Impuls für den ABEND:
Sammle für dich jeden Abend im Bett - das Schönste von heute.
Erinnere dich über was du dich gefreut hast, worüber du lachen konntest, was dir gelang, wo du glücklich warst und bist.
Übe dies einige Zeit - und entdecke die AUSWIRKUNGEN -

vielleicht schläfst du besser,
vielleicht wachst du freudiger auf,
vielleicht lächelst du öfters,
vielleicht teilst du dein Erleben mit anderen, beschenkst sie und dich damit,
vielleicht entdeckst du viele kleine "Lichter"  die dirs hell machen
vielleicht spürst du einfach DANKBARKEIT für dieses Leben
vielleicht....

MEIN Schönstes von heute: der Duft frisch gebackener Plätzchen aus der Küche!

und noch mehr Schönstes-

der üppige und lebendige Brunch mit all meinen Kindern- SCHÖN WARS!

.
Nun hier an diesem DUNKLEN Tag - das Übungsprogramm für den Dezember. link  pdf ==> Dez Üben

Wünsche dir eine warme Stube, einen wohlriechenden Tee und kraftvolle, verändernde Erfahrungen auf der Matte!

Und weil er einfach klasse zu DIESEN Qualitäten passt hier nochmal für dich:
link...  Der kleine Sonnengruß!
Wer in der Yoga Stunde war - der wagt gleich nochmal einen mutigen Sprung.
Ihr seid KLASSE!

Im AdventsBlatt vom 8. Dez. - Fest der Erwählung Mariens. Der Mystiker Thomas Merton schreibt: "Heilig werden heißt, sich selber werden."
"Dieser Festtag erinnert uns, dass wir nur wir selber werden können, wenn wir jener Wirklichkeit vertrauen, von Anfang an beim Namen gerufen zu sein. Unsere Lebensaufgabe besteht darin, diesem inneren Ruf zu folgen, um unsere Einmaligkeit, unsere Kernkompetenz, unseren ureigenen Platz auf dieser Welt zu erkennen." Pierrre Stutz -Adventskalender "Bei sich selber Zuhause sein"

Erwählt zu sein, da ist ein JA vorab, da ist ein "Ich sehe dich, so wie du bist" ,
ein gewollt sein.
Aus diesem heraus mein JA, zu mir, zu meinem Potenzial, zu meinen Möglichkeiten - hinein in meine kreative lebendige Schöpferkraft. Bewusst. Ich sehe mich! Ich sehe dich! Namaste!

Hey, kennst du das aus Avatar? "Ich sehe dich!"

Hier spricht die Ursehnsucht jeden Menschen: Gesehen zu werden in seinem SO sein.

 

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben