SelbstLiebe – Yoga – Achtsamkeit

SelbstLiebe – Yoga – Achtsamkeit

copyright by Hildegard sichtbarYogaSelbstLiebe. Das ist dieses JA zu sich selber. An-nehmen. Und das auch noch SO, wie es, wie ich eben bin.

Hört sich klasse an – ist jedoch ein Übungsweg, da steckt ÜBEN drin. Und WEG.

WER von euch hat dies gelernt, bekam es von den Eltern vorgelebt?

Oder kennst du diese Sätze:

Nimm dich selber nicht so wichtig.

Wer bist du denn schon – werd erst mal was.

Du Ego du.

Und der INNERE Sprecher, der KRITIKER:

Das schaffe ich nie.

Ich bin nicht gut genug.

Inzwischen belegen wissenschaftliche Untersuchungen, dass wir ca. 200mal am Tag negativ über uns Denken, mit uns selber sprechen. Klasse. Aus ureigenster Erfahrung und natürlich aus meiner Praxis weiß ich: wir sind uns selber die strengsten Kritiker, Richter. Als Mental Trainerin weiß ich jedoch, dass wir das ändern können!

So lassen sich die obigen Sätze fortführen. Was machen sie mit dir?

Machen sie dich groß und stark, führen dich in deine Potenziale?

Hm. Wohl eher nicht.

Nochmal: SelbstLiebe.

Üben wir im Yoga in jeder Stunde.

In unserem ANKOMMEN liegt der Respekt mir gegenüber.

Hey, SO bin ich heute hier – müde und gereizt. Ich nehm es wahr.

Ich schule mich darin, MICH wahrzunehmen, zu spüren, meine Bedürfnisse und diese auch zu schulen.

Und übe mich darin, JA dazu zu sagen.

Meine Erfahrung ist:
In dem Moment wo ich JA sagen kann,

wenn ich innehalte im LebensKarrussell,

im GefühlsWirrwarr,

DA verändert sich etwas.

ExpertenTipp:
Ich habe klasse Erfahrungen DAMIT gemacht:

„AHA, da ist dieses Gefühl von Wut!“

„AHA, da ist dieser Schmerz.“ …..

Probiere du es aus. Ich kann unendlich viel dazu schreiben, doch ERFAHREN, erspüren kannst du es nur, wenn DU es TUST.

Dies lehrt uns auch die Vipassana Meditation- absolutes Gewahrsein.


Schritt um Schritt erüben, erfahren was Marianne Williamson schreibt:

„Schenk dir selbst alle Wertschätzung,
geh deinen ganz eigenen Weg und erkenne,
dass du so, wie du bist,
sehr liebenswert und in Ordnung bist.
Höre auf, dein Herz zu verraten,
überprüfe ehrlich,
was für dein Herz stimmt,
sei ihm treu und lebe deine Wahrheit!“

In diesem „sich SO annehmen wie ich bin“ liegt große Kraft. Die Kraft des Verzeihens der vielen kleinen und großen Fehler, Macken, Kanten.

ACHTSAM zu sein in allem was ist – DIE Antwort darauf.

Dann bin ich im Hier und Jetzt.

Es geht um Liebe und Akzeptanz.

Hinein in ein authentisches Leben.

FRIEDEN schließen mit dem was ist.

In SelbstLIebe zu gehen heilt.

Lässt mich meine gewaltige WUT spüren – und nicht in meinem Bauch festfressen.

Komme an den SCHMERZ, der ZU GROSS scheint , um mich ihm zu stellen – und entdecke – ich habe weitaus MEHR KRAFT als gedacht.

Komme dorthin wo ich SPÜRE WAS ich wahrhaft brauche – meine Sehnsucht, meinen Hunger auf das, was wirklich zählt:

Wahrhafte Begegnungen mit Menschen

Zärtlichkeit

Selbstliebe

Mein körperliches, geistiges und seelisches Wohlbefinden achtend

Meine Träume, Visionen, Ziele verwirklichen

Durch mein Tun, mein Sein die Welt zu verändern – etwas liebevoller, heller zu machen

Daraus entwickelt sich die Gewissheit, wertvoll zu sein. Das SelbstVertrauen, die innere Sicherheit, etwas schaffen und erreichen zu können.

HILFEN- Schritte- LebensTanz:

First Step:

Inner Coaching – jeden Tag 10 Minuten mit mir selber. Lernen MICH zu hören, meine innersten Stimmen. Die UNTER, hinter den Kritikerstimmen liegen. Die leise Stimme des Herzens.

Second Step:

Ehrlich und klar – Will ich das wirklich? Raus aus faulen Kompromissen, einengenden Verpflichtungen.

Third Step:

ZauberKraft – Ich schaue in den Spiegel und spreche kraftvolle Sätze (Affirmationen, Saatgedanken) zu mir. Jeden Tag mehrmals.

Vierte Stufe:

Lust auf VIEL, auf NEU, auf Abenteuer - jede noch so kleine Mutprobe (einfach ANDERS) schafft neue Hirnverknüpfungen – und damit, WAHL-möglichkeiten. Außerdem eine Flut an Endorphinen, Glückshormonen. Raus aus der Komfortzone hinein ins Leben!

Fünfte Stufe:

Respekt – zuerst ICH MICH – „ich liebe und ehre mich, akzeptiere mich genau SO, wie ich bin. Ich bin gut so wie ich bin. Ich bin klasse!“ Dann geht’s auch mit den anderen ganz einfach! J

Sechste Stufe:

STOPP. Pause. Innehalten. Zur Ruhe kommen. Genießen lernen. Kraft tanken. Ich liebe mich so sehr, bin mir wertvoll und wichtig, dass ich PAUSEN einplane. Da darf ich kreativ werden….

Siebte Stufe:

WOW – DANK – der Quell der Lebensfreude. Denn nichts ist selbstverständlich. Meinen Blick trainieren für all das Gute, schöne. Klasse Übung: Morgens und Abends 3,5,10 Dinge, Situationen erinnern für die ich dankbar bin. Testenswert!!!

Im Yoga sprechen wir von MAYA – der Illusion über uns selber und die Welt. Die Tücher, Schleier die uns den klaren, den wahren Blick verwehren. So üben wir im Yoga eben dieses – die Schleier zu lösen, zu durchschauen, dass hier SAMSKARA, Prägungen uns bestimmen. Dieser Weg ist der Königs-Weg, Raja Yoga. Schritt um Schritt, Stufe um Stufe. Wobei hier nicht nacheinander die einzelnen Yoga Stufen gegangen werden. IMMER wirken sie ineinander. Spürbar und hautnah erlebbar in jeder Yogastunde:

Ankommen – spüren, wahrnehmen wie ich eben bin. Beobachter sein – frei von Wertung.

Yama und Niyama – respektvoller Umgang mit der Umwelt – und den Menschen die mit mir üben, leben – respektvoll – samtosha – „gewaltfrei“ - friedvoll mit mir selber.

Asana – Weg der Mitte finden – weder zu viel noch zu wenig – doch mit Disziplin ÜBEN

Pranayama – bewusster und respektvoller Umgang mit meiner LebensEnergie, dem Atem

Dhyana – bewusster Umgang mit den Sinnen, nutzen und lernen sie auch zurück zu ziehen-
der Weg nach innen

Konzentration

Meditation- Zeiten der Stille – dafür Räume, Voraussetzungen, Möglichkeiten schaffen

Samadhi – Beschenken lassen

Stell dir vor – du kannst endlich den allerliebenswertesten, wichtigsten, bezauberndsten Menschen der Welt treffen.

Du hast ein DATE mit dieser Person.

Wie würdest du dich darauf vorbereiten?

Wie viel Zeit einplanen?

Dieses DATE ist das DATE mit dir selber.

Nimm dir Zeit für DICH – heute. Nur heute. Und morgen – wieder nur heute.

Beginne mit 5 Minuten.

Die hast du locker. 5 Minuten!

Sammle für dich, was dir wirklich Spaß macht, dein Herz singen und tanzen lässt. Und dann TU ES!

Mach dir gute Gefühle!

Jeden Tag.

Liebe , wertschätze dich selbst.

Und schau was es mit dir macht.


STAUNE!

Und lass mich teilhaben – was sich bei DIR verändert.

Mehr...weiterlesen bei......

Text: Unsere tiefste Angst…

Charlie Chaplin

7 Antworten

  1. UteMaria

    Meine Liebe,

    ja! Selbstliebe ist der Weg! Sich annehmen, bei sich ankommen, sich selbst wichtig nehmen. Wie sollen die Menschen in meinem Umfeld mich wertschätzen wenn ich mich selbst nicht wahrnehme, mich wertschätze?

    Wir dürfen uns alle auf diesem Weg wieder finden! Ein wichtiger Weg mit dem schönsten aller Ziele.

    Danke! Alles Liebe Ute

  2. Lilith

    Selbstliebe!
    Das wäre klasse als “Unterrichts Fach” in der Schule.
    Lernziele und damit Inhalte wären:

    Ich kenne mich.
    Ich kenne meine Stärken.
    Ich kenne meine Schwächen.
    Ich weiß was mir gut tut.
    Ich tue, lebe, was mir gut tut.

    Du schreibst von Respekt.
    Für mich ist es der größte, der höchste Respekt,
    wennich zuallererst mich selber wertschätze, annehme wie ich bin.

    Danke für deine Gedanken und Impulse!

  3. Na hallo- KalenderSpruch von heute:

    Wer mit sich selbst
    in Frieden leben will,
    muss sich so akzeptieren,
    wie er ist.

    Selma Lagerlöf (1858-1940)
    Schwedische Schriftstellerin

  4. Moni

    Liebe Hildegard,
    Danke für deinen Impuls zur Selbstliebe!
    Kommt irgendwie genau zur richtigen Zeit…
    DANKE!
    Allerliebste Grüße aus Spanien
    Moni

    Ps: schick dir meeresrauschen mit, hörst du es?

  5. von Ute per mail:

    ja und vor allem authentisch leben.
    zu sich stehen,
    sich nicht verbiegen
    und nicht verbiegen lassen

  6. Hildegard

    Es ist die Wüste in unserer Seele,
    das Brachland in unseren Herzen,
    durch das wir fremd und verloren streifen.
    Ist man sich selber fremd,
    dann ist man auch den anderen entfremdet.
    Ohne Zugang zum eigenen Ich
    kann man auch keinen Zugang zu anderen finden.
    Muscheln, 36
    Anne Morrow Lindbergh

  7. Tani Mara

    HERZgruß von mir zu DIR ♥

    ja wir müssen uns wieder kümmern
    um unser Brachland

    DANKE für den Impuls

    wenn nicht JETZT
    WANN dann

    wenn nicht ICH
    wer sollte sich besser um mich kümmern als ICH SELBST

    tat tvam asi

    ♥♥♥ Tani Mara

Einen Kommentar schreiben