MAI–Essenz —- my essence

MAI–Essenz —- my essence

das WESENentliche...Copyright by Hildegard-sichtbarYOga   SINNE

APRIL wirkt in MAI

Öffnen in      SINNE

Übergang – Brücke

Walpurgisnacht – FreiNacht – Beltane

LiebesLebensTanz – das Leben feiern

Mit allen Sinnen - Sinnlich sinnvoll

LebensLust LebensFreude LebensTanz

Körper der beste Verbündete.

Der Atem bringt in Kontakt mit vitaler LebensEnergie.

LebensFreude durch Achtsamkeit.

WAS mein Herz erfreut, mich zufrieden macht, erfüllt.

Hilfe durch die Sinne.

WIE zugespamt – zugemüllt sind wir jedoch? Oder unbewusst?

Mai Qualität - ein Fest der Sinne: riechen - schmecken - sehen– fühlen – hören

6. Sinn - 7. Sinn

Alltag – sind wir viel im außen, sammeln Informationen über unsere Mikrophone (Hören), Kameras (sehen), erschmecken und erschnüffeln Gutes und Gefährliches, erspüren via feinster Seismographen was uns zuinnerst berühren kann, oder auch erschüttern.

Und so stehen wir, erkennen WOZU die Sinne dienen:

MELDUNGEN === >  InformationsLieferanten --- ähnlich wie Scouts, wie SpurenFinder, wie Spione, wie Bodyguard ====>  sammeln Infos, leiten weiter an „Zentrale“ die klar abcheckt, abgleicht:

Vertraut – sicher – alles ok?
Gefahr – gefährlich – Abwehr – ausspucken, Nase zu, wegrennen, kämpfen

Hier wird uns sehr deutlich WAS geschieht wenn da SOOO viele SinnesEindrücke auf uns EINSTÜRMEN.

Ständig abgleichen, ständig in Bereitschaft, ständig und meist unbewusst - hinein in SINNES REIZUNG. Sichtbar in einer Blindheit, können kaum noch sehen was wichtig ist. Müde Augen, erschöpfte Augen – BrillenSeher haben zugenommen.

Hörbar in einem DauerOhrTon, im Verlust des feinen Hörens.

Schmeckbar wenn die echte Milch nicht mehr als Milch geschmeckt werden kann, wenn Nahrungsmittel uns reizbar machen, der Allergiker lässt grüßen.

Fühlbar wenn unsere größte Hülle, unser größtes Reinigungsorgan, unsere Grenze zwischen außen und innen überreizt reagiert, mit Abwehr, mit „rühr mich nicht mehr an“ – „Komm mir nicht zu nahe“.

Wir sind durch Massenmedien geprägte Kultur, mit Sinneseindrücken überladen, TV, Radio, PC, Zeitungen bombardieren uns. Durch Reizung der Sinne wollen sie Interesse wecken. Da sind grelle Farben, laute Geräusche, dramatische Gefühle = Sinne folgen Instinkt – sind Geiseln der sinnlichen Welt und Verführungen. Laufen allem nach was Sinne reizt.

Was tun?

Es ist Zeit manches InFrage zu stellen.

Angefangen vom

Sinnvollen Umgang mit all unseren Sinnen

Hin zu

Heilvollen Impulsen (auch aus dem Yoga)

 

Welches ist DEIN sensitivster Sinn?

Beobachte. HÖRE auf deine Worte, deine Sprache WIE du etwas beschreibst.

Visuell: „Das sehe ich so…“

Kinästhetisch: „das fühlt sich für mich richtig an..; unfassbar, empfinde ich so…“

auditiv: „wie hört sich das für dich an… klingen, horchen

 

Die Augen vermögen tief zu sehen und sich Einblick zu verschaffen

Die Ohren lauschen in die Seele anderer und beleben uns dadurch

Die Nase führt uns dorthin, wo wir in Wohlgefühl schwelgen

Die Haut nimmt Impulse auf und verschenkt streichelnd Wärme

Das Herz befindet sich im Wechsel von Höhenflug und Traurigkeit

Gundi dobler     http://www.gundi-dobler.de/gedichte_sinnessprache.htm

 

clip_image002

RICHTIGE Sinneseindrücke

Massenmedien – da sind Leute im Haus, denen würde ich im richtigen Leben die Türe weisen. Welche Eindrücke nehmen wir über den Tag so auf?

75 % der Informationen über SehSinn.

Die Wirkung haben – starke Sinnesreize trüben den Geist.

Bsp. Lied das ewig nachsingt – wer steuert das?

Minderwertige Eindrücke vergiften den Geist.

Machen uns zu dem was wir sind, beeinflussen das Unterbewusstsein. Will ich zur Ruhe kommen, oder versuche gar zu meditieren, lehnt das Unterbewusstsein sich auf, verhindert, dass sich innerer Frieden und Klarheit einstellen. Vielste SinnesEindrücke überreizen, es ist laut und schrill im außen, das feine außen wie innen wird übersehen, überhört.

Der 6. Sinn – ist was ganz feines, leises. Manche sprechen vom Bauchgefühl, der Intuition.

Der 7.Sinn – noch weiter, noch feiner, noch leiser. Eine Information, wichtig, wenn ich sie erhöre, erspüre.

 

SINN.

Ich mag TIEFER gehen. Der LebensSinn. Fragen die seit Menschengedenken gestellt wurden und werden.

WER bin ich?

Was ist der Sinn des Lebens?

Wozu bin ich da?

Woher komme ich?

Wohin gehe ich?

Für mich, in meiner Wirklichkeit, in meiner Welt, in meiner Wahrnehmung ist es….

Lernen – wachsen – entfalten.

...ist es….

Glücklich sein!

Ist es….

……………

WAS?  Entfalten was da IN MIR ist!

Wir sprechen von Ressourcen, Potentialen, Talenten, Möglichkeiten, das Innerste ist angelegt – es geht darum es auch zu LEBEN, es zu SEIN. Die innerste Wahrheit zu sein.

 

Text Licht leuchten lassen ....klick für mehr

Verdrehte Sinne oder verbundene Sinne. Die MEHR können. Die miteinander sind.

Dann fühlen die Augen.

Die Haut hört die Musik.

Die Ohren spüren die Nähe.

Die Nase riecht die Wahrheit, das WESENtliche.

Der Mund, die Zunge sieht das lebendige darin. Erschmeckt das köstliche des Lebens, das ist sinnlichste GaumenFreude.

Klänge fühlen. Im Dunkeln sehen. Mit den Augen riechen. Spielerisch. Leicht. Einfach.

»Mit den Augen fühlen und mit dem Gefühl sehen« –  Vers aus der Oper Giasone von Francesco Cavalli, Jahre 1649. Die Liebenden Medea und Jason, die sich nie gesehen, sondern nur einmal im Dunkeln gefühlt und gehört haben.

Geräusche schmecken, Zahlen und Buchstaben in Farben sehen oder Musik fühlen. Man nennt diese Fähigkeit Synästhesie.

Kann man Rot hören, Grün riechen und Blau fühlen?

Wie hört sich die Welt mit geschlossenen Augen an?

Riechst Du, wo es hingeht?

Können wir das Küssen von den Bäumen lernen?

Fühlst Du nicht, dass ich Eins und Doppelt bin?

Lerne sehen, was sichtbar ist.

Drei Schritte tue nach innen, dann den nach aussen.

http://www.eins-und-alles.de/fileadmin/downloads/Imagebroschuere_EINS_ALLES_Netz_2009.pdf

Meine HerzEmpfehlung:  EINS und ALLES in Welzheim - siehe link oben!

 

YOGA kennt im Raja Yoga, dem achtstufigen Pfad nach Patanjali in den Yoga Sutras:

Pratyahara – Beherrschung des ahara, Meisterung äußerer Einflüsse

Prati -gegen, weg

Ahara – Nahrung, etwas, was wir uns von außen zuführen

= = = = die Sinne ermutigen, sich nach INNEN zu wenden

Pratyahara – WIE, WOZU, WANN

Schildkröte ist ein tolles Bild für – Rückzug der Sinne – und MEHR.

Es geht um die RICHTIGE, die passende, Aufnahme dessen was uns zuinnerst NÄHRT. Nahrung, Sinneseindrücke, Beziehungen.

Drei Ebenen

1.Physische Nahrung – nährt unseren Körper

2.Eindrücke- subtile Substanzen, die mit Tönen, Bildern, Berührungen, Geschmäckern, Gerüchen den Geist nähren

3. Beziehungen – Menschen die uns nahe, Nahrung für Seele

===> Verzicht von ungesunder, minderwertiger Nahrung, Eindrücken, Beziehungen. All dessen, was uns nicht wirklich GUT tut, was uns Kraft zieht, kostet anstatt uns zu kräftigen.

Wir sind DIE DER - jenige, der aus unserer NAHRUNG entsteht.

HILFEN – IMPULSE ---WIE

  • Bewusster, achtsamer Umgang mit dem was wir uns zuführen, zufügen, zumuten.
    .
  • Zeiten des Rückzugs. Der Stille. Vom außen ins innen. NaturZeiten. Wald. Meer. Berge. Raus aus Reizüberflutung. MedienFasten. All das reinigt und verjüngt den Geist.
    .
  • +++Yoni Mudra – alle Finger verschließen die Sinnesöffnungen des Kopfes: Augen, Ohren, Nase, Mund.
    .
  • AUGEN ZU – Aufmerksamkeit nach innen nehmen.
    .
  • Äußere Bilder sorgfältig auswählen (erinnere dich – 75 % Info über Sehen).
    .
  • Konzentration – Sinne bündeln – fokussieren – Laserstrahl: Konzentration auf EINS – hören/lauschen; schauen (Blick in Kerze, Himmel, Feuer, Meer, Blüte, Baum… Eine MonoDiät auf allen Ebenen.
  • .
  • Innere Eindrücke erzeugen ---- +++ Visualisieren, KopfKino; nutze die Kraft deines Geistes; erschaffe dir einen inneren KraftOrt; mit allen Sinnen; binde dich an eine eine größere Energie; SPÜRE!
    .
  • Laya Yoga – der innere Klang- und Lichtstrom; töne- zuerst laut, leiser, stiller, still…. Vom groben zum feinstofflichen… KLASSE!
    .
  • ========= Wunderbare Hinführung für Meditation, Zeit der Stille.
    .

Vier Hauptformen

Indriya- Sinne Beherrschung

Prana _prana = LebensEnergie

Karma – Handeln

Mano – Geist – Rückzug von den Sinnen

Lädt ein zum bewussten Umgang mit Sinnen. Entfalten, öffnen ebenso wie zurückziehen.

Wach auf – mit Spaß – mit allen Sinnen.

Hinein in das was wirklich wichtig ist. Ins WESENentliche. Lädt ein. In LebensLust, LebensFreude, LebensSinn.

 

Etwas tue – wo ich ganz DA bin, was mich innerlichst nährt, kreativ bin, Sinn des Lebens spüre, mein Tun sinnvoll ist, sehe erlebe spüre – ich hinterlasse Spuren des Lebens, es nützt.

SINNE - sinnvoll ====>    WANN ?? JETZT!


Wünsche dir die liebende Energie des MAI –

Sinnlichst möge die Lebenslust durch dich fließen und aus dir heraus -

aus allen Worten, Gesten, Blicken, Taten, Sein.

***   **    **   *    ***    ****  *   **   *   **  ***   *     **   *   ***   *     **   ***   *

MAI – Sinne – sinnvoll – sinnlich

Manchmal braucht man einen Moment der Stille,

um wieder das Wesentliche zu hören…

einen Moment mit geschlossenen Augen, um wieder klar zu sehen…

einen Moment auf das Herz hören, um das Leben zu spüren…

einen Moment des Rückzugs um wieder stark zu werden.

Unbekannt

LAUSCHEN….. in die Weite, auf das Unhörbare.…
SCHAUEN..….. in das, was unsichtbar ist..…
EMPFINDEN……was nicht gefühlt werden kann..…..
Den DUFT aufnehmen….…der alle Düfte umgibt….…
einfach nur dasitzen…..…
gedankenlos....mit offenen SINNEN………
NICHTS TUN……..….EINFACH SEIN………….STILLE

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken.
Der wird im Mondschein, ungestört
von Furcht, die Nacht entdecken.

Hier mein Geheimnis.
Es ist ganz einfach:
Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Antoine de Saint-Exupéry: Der Kleine Prinz

http://www.zitate-aphorismen.de/zitate/interpretation/Antoine_de_Saint-Exup%C3%A9ry/2742
:
„Tue deinem Körper Gutes,
damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.“
Theresa von Avila, 16. Jahrhundert

Nichts auf der Welt ist dem Menschen mehr zuwider,
als den Weg zu gehen, der ihn zu sich selber führt!
Hermann Hesse, Demian
http://www.zitate-aphorismen.de/zitate/interpretation/autor/119

GLÜCK gleicht durch Höhe aus,
was ihm an Länge fehlt.
Robert Lee Frost

http://www.spiritualresearchfoundation.org/de/6-sechster-sinn

http://www.spiritualresearchfoundation.org/de/feinstoffliche-geistige-welt-wahrnehmen

http://www.wissen.de/dem-sechsten-sinn-auf-der-spur

http://anthrowiki.at/Sinne

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben